VITA

António Costa Pinheiro, 2014

António Costa Pinheiro, 2014

Ela, ele, a "cosmolanguage" e as poeiras cósmicas

(Ausschnitt) Sie, er, die „cosmolanguage“ und der kosmische Dunst • Öl auf Leinwand • 150 x 180 cm • 2003/2004

Memória („Erinnerung“) • Mischtechnik auf Papier • 70 x 100 cm • 1999

Memória („Erinnerung“) • Mischtechnik auf Papier • 70 x 100 cm • 1999

1932

Geboren in Moura, Portugal.
Besuch der Kunstschule „Artes Decorativas António Arroio“, Lissabon.

1955

Illustration für „Poesia para a Infância” („Poesie für Kinder“), Anthologie von Alice Gomes, Verlag Ulisseia, Lissabon.
Illustration des Romans „Noite sem Lua“ („The moon is down“/„Der Mond ging unter“) von John Steinbeck, Verlag Ulisseia, Lissabon.

1956

Erste Einzelausstellung in der Galerie Pórtico, Lissabon.

1957

Zieht mit René Bertholo, Lourdes de Castro und Gonçalo Duarte nach München. Gemeinschaftsausstellung in der Galerie 17 und im Internationalen Haus, München. Stipendium des Bayerischen Kultusministeriums.

1957/59

Studium an der Akademie der Bildenden Künste München (Malerei bei E. Geitlinger, Radierung bei A. Thiermann).

1958

Einzelausstellungen in der Galerie „Diário de Notícias“, Lissabon, und Galerie Alvarez, Porto.

1960/62

Stipendiat der Stiftung Gulbenkian, Paris. Mit René Bertholo, Lourdes de Castro, Gonçalo Duarte, José Escada, João Vieira, Christo und Jan Voss Mitglied der Künstlergruppe KWY.

1962/63

Beim Einreiseversuch nach Portugal Verhaftung durch die PIDE als Folge der Teilnahme an einer Flugblattaktion in Paris. Während seiner politischen Gefangenschaft im Fort Caxias, Portugal, organisiert H. Reishaus eine Einzelausstellung im Kunstkabinett Ulrich, Krefeld, und eine weitere in Zusammenarbeit mit Studio Kohl, Gelsenkirchen.
Rückkehr nach München.

1964

Edition von 2 Grafikmappen, jeweils 30 Exemplare mit jeweils 5 Blättern, „O Pintor e os Mitos“ und „Legenda Lusitana“ („Der Maler und die Mythen“ und „Lusitanische Legende“), Text von Jürgen Claus.

1965

Einzelausstellung in der Galerie Leonhart, München.

1966

Burda-Preis für Malerei, Haus der Kunst, München. „Porträt Costa Pinheiro“, Film von Anka Kirchner, Bayer. Fernsehen.
Einzelausstellung „Die Könige“, Galerie Leonhart, München.

1967

Förderpreis der Stadt München für Malerei.
Einzelausstellung in der Galerie Buchholz, Lissabon. Dekor und Masken für die Aufführung (Das musikalische Theater) „Alter-Action-Antonin-Artaud“ im Haus der Kunst, München. Mit Egisto Machi, Eberhard Schöner, Florian Furtwängler, Leonid und Tatiana Massine. Preis für Malerei B.P.A. – Sociedade de Belas Artes, Lissabon (Gesellschaft der Schönen Künste, Lissabon).

1968

Einzelausstellungen in der Galerie 111, Lissabon, und Galerie Rothe, Wolfsburg.

1969

Menção Honrosa do Prémio da Crítica, Lissabon (Ehrenpreis der Kunstkritk, Lissabon).
Mehrjährige Schaffenspause. In dieser Phase entstehen die Modelle der utopischen Installation “Citymobil”, welche bis heute nicht umgesetzt werden konnte.

Imagination & Ironie, 1970

Imagination & Ironie, 1970

1967/75

Preis der Erika-Reuter-Stiftung, Lemförde,  für das Projekt „Citymobil“. Damit verbunden die Publikation der Monographie von António Costa Pinheiro „Imagination & Ironie“, Verlag Starczewski, Sammlung Starczewski – Projekt Art, 1. Aufl., Höhr-Grenzhausen, 1970.

1976

Rückkehr zur Malerei.

1980

Grafik-Preis der „Intergrafik“ 80, Berlin, DDR.
Grafik-Preis der II. Kunstbiennale, Vila Nova de Cerveira.

1981

Einzelausstellung „Der Dichter Fernando Pessoa”, Galerie Christoph Dürr, München. Einzelausstellung „O Poeta Fernando Pessoa“, Stiftung Gulbenkian, Lissabon, und Cooperativa Árvore, Porto.

1982

Illustration zu „A Vida das Ilhas“ („Das Leben der Inseln“) von Júlio Vilarinho, Verl. Edição & ETC, Lissabon.
Nationalpreis für Malerei AICA/SEC, Lissabon.

1985

„Le Poéte Fernando Pessoa”, Stiftung Gulbenkian, Paris.

1987

Einzelausstellung „O Modelo e o Pintor – Paisagens do Pintor – Paisagens do Atelier” („Das Modell und der Maler – Landschaften des Malers – Einblicke ins Atelier”) in der Galerie 111, Lissabon.

1988

Einzelausstellung „Le Peintre du Mois“ („Der Maler des Monats“), Stiftung Gulbenkian, Paris.

1989

Illustration zu „Cartilha do Marialva“ („Fibel des Lebemanns“) von José Cardoso Pires, Verl. D. Quixote, Lissabon.
Einzelausstellung “La Fenêtre de ma Tête“, Stiftung Gulbenkian, Lissabon.
Einzelausstellung „Os Reis“ („Die Könige“), Stiftung Gulbenkian, Lissabon.

1990

Einzelausstellung „Os Reis“ („Die Könige“), Casa de Serralves, Porto.

1992

Einzelausstellung „Der Dichter Fernando Pessoa – Aspekte einer Retrospektive – I“, Galerie Kunst + Kommunikation, München.

1993

Einzelausstellung „La Fenêtre de ma Tête – Aspekte einer Retrospektive – II“, Galerie Kunst + Kommunikation, München.

1994

Einzelausstellung „Ladainha para um Rei“ („Litanei für einen König“), Azulejos (Wandkacheln), Galeria Ratton, Lissabon.

1995

Einzelausstellung „Os Reis – Tapeçarias“ („Die Könige – Wandteppiche“), Galerie Tapeçarias de Portalegre, Lissabon.

1996

Einzelausstellung „Os Reis – Tapeçarias“ („Die Könige – Wandteppiche“), Hieronymus-Kloster, Lissabon.

1996/97

Einzelausstellung „Projekt-Art, Cosmolanguage – Aspekte einer Retrospektive – III“, Galerie Kunst + Kommunikation, München.

1999

Einzelausstellung „Zwischen Königen, Dichtern und Seefahrern“, Schloss Landestrost, Neustadt.

2001

Einzelausstellung „Album do Mar“ („Album des Meeres“), Galeria da Restauração, Olhão.
Großer Preis der Malerei Amadeo de Souza-Cardoso, Portugal.
Einzelausstellung „Navegadores” („Seefahrer”), Galerie Fernando Santos, Porto.
Einzelausstellung „Navegadores” („Seefahrer”) und „Album do Mar” („Album des Meeres“), Stadtmuseum, Lissabon.

2003

Einzelausstellung „António Costa Pinheiro. Os Navegadores“ („António Costa Pinheiro. Die Seefahrer”), Centro Cultural de Lagos (Kulturzentrum Lagos), Lagos.

2004

Einzelausstellung „Navegadores“ („Seefahrer“), Palácio da Galeria, Stadtmuseum Tavira.

2005

Einzelausstellung „Elas e Eles“ („Sie und er“),  Chiado 8 Arte Contemporânea, Lissabon, und Galerie Fernando Santos, Porto.

2006

Einzelausstellung “Imagens de uma Obra” („Bilder eines Werkes“), Centro Cultural de Cascais (Kulturzentrum Cascais).
Einzelausstellung „Costa Pinheiro. Grande Escolha. Trabalhos sobre papel.“ („Costa Pinheiro. Repräsentative Auswahl. Papierarbeiten.”). João  Esteves de Oliveira, Galeria Arte Moderna e Contemporânea, Lissabon.

2007

Einzelausstellung „Costa Pinheiro. Aspectos de uma Retrospectiva. Obra Gráfica 1953-2007”, („Costa Pinheiro. Aspekte einer Retrospektive. Grafik 1953-2007”), Casa da Cerca, Centro de Arte Contemporânea, Câmara Municipal de Almada, Almada.
Einzelausstellung „Seefahrer – Aspekte einer Retrospektive – IV”, Galerie Kunst +  Kommunikation, München.
Einzelausstellung „Elas e Eles“, Organisation AMI und Galerie Fernando Santos, Kulturzentrum Bragança, Bragança.

2008

Illustration für „Príncipes de Portugal. Suas Grandezas e Misérias“ („Die Herrscher Portugals. Ihre Größe und ihre Misere“) von Aquilino Ribeiro. Lissabon: Portugália Editora 2008.

2009/2013

Lehrt als Professor h.c. an der Universität Faro, Faro (Studiengang „Visuelle Kunst“).

2009

Einzelausstellung „Costa Pinheiro“, Galeria dos Paços de Concelho, Tomar.

2015

“António  Costa Pinheiro / Antonio Tabucchi, Le voyageur immobile – Il viaggiatore statico”, Petite Galerie, Librairie Italienne, Tour de Babel, Paris.
Einzelausstellung “Costa Pinheiro. O Pintor Ele-Mesmo. 1955-1985” (“Costa Pinheiro. Der Maler er-selbst. 1955-1985”), Galerie São Roque, Lissabon.

Ins Portugiesische übersetzte Neuauflage „Imaginação & Ironia”, São Roque / Documenta, Lissabon.
Einzelausstellung „Costa Pinheiro, 1955-1985”, Galeria Trem, Faro.

8.10.2015  in München verstorben.